Auf die Empfehlung meiner Yoga Lehrerin Jaimie, bin ich heute nach der Lektion mit dem Inseltaxi nach Old Town („Stadt“ im Norden der Insel) gefahren. Mal was anderes sehen als das Resort, dachte ich mir.
Nach der 40 minütigen, sehr unterhaltsamen Fahrt mit Mat, der sogar auf der Insel geboren wurde, war ich nun also in „quite pretty“ Old Town. Mat überliess mir sicherheitshalber seine Visitenkarte, falls ich früher oder später als nach den 3 verabredeten Stunden abgeholt werden möchte. Es hätte mir da schon dämmern sollen…
So ging ich die einzige, menschenleere Strasse entlang, vorbei an vielen geschlossenen Läden (low season you know – Aha!), einigen Restaurants & doch ein paar Shops, die Kleider Souvenirs & Lederwaren verkaufen.
Ich konnte mich dort etwas verweilen & da es Zeit zum Essen war, ging ich in eines der Restaurants, wirklich schön, direkt im Meer, auf Pfählen. Leider war Ebbe.
Auch hier war ich, wie schon in all den Shops zuvor, der einzige Gast. Das Essen war sehr gut, nicht zu scharf, man lernt ja dazu! 😉
Mittlerweile war knapp 4 Uhr, ich musste auch irgendwann umkehren, da diese Strasse irgendwie in mir nicht ganz geheure Weiten lief…
Nun war ich wieder am Ausgangspunkt, die Shops hatte ich 2x durch & das Bargeld war auch alle.
Was fang ich nur mit der übrigen Zeit an? Ha! Auf dem Hinweg habe ich vom Auto aus die Station der Feuerwehr gesehen, da muss ich nochmal hin, zu Hause interessiert sich jemand besonders für so was, da muss doch ein Foto her:

20140808-203337-74017746.jpg

Also ich kenn‘ mich ja nicht so aus, aber ich denke, HOFFENTLICH BRENNT ES HIER NIE!!

Ich brachte die restliche Zeit dann auch noch rum bis Mat mich wieder abholte. Auf der Heimfahrt haben wir sogar noch einen Elefanten gesehen! In der Nähe ist ein Camp & der hatte wohl gerade Freigang. Mat versicherte mir jedenfalls, dass es die Elefanten dort gut haben… Hoffen wir’s!!

Zurück im Resort Relax Bay konnte ich mich dann gerade noch frisch machen, um zur Thai Massage zu gehen.
Nach meiner Erfahrung mit Thai Massage in Malaysia war das für mich ziemlich mutig, hatte ich doch damals sehr gelitten!
Aber Joy, bei der ich schon zwei schwedische Massagen (bei uns einfach als Klassische bekannt) hatte, bot mir netterweise die „medium“ Variante an… Was mich zuerst eher verunsicherte, man erinnere sich an „medium spicy“, ich dann aber mit Nachdruck erklärte, dass „medium to soft“ eher die Richtung war, in die ich wollte.
Alles ging gut, ich lebe noch, alle Knochen ganz, ab & zu innerlich gejault, aber alles in allem entspannend.
Morgen trotzdem lieber wieder schwedisch! 🙂